Direkt zu Beginn wurden die Waltroper kalt durch stark aufspielende Gäste erwischt. Hochprozentig konnte Citybasket abschließen, ganz im Gegenteil zum Gastgeber. Mit 7:18 ging das erste Viertel deutlich verloren.

Im zweiten Viertel lief Waltrop in Form von Thomas Pfahl heiß und gewann diesen Abschnitt mit 20:18. Dennoch ging es mit 27:36 in die Pause.
Die Kabinenansprache von Coach Jason Rueter hatte danach ihre Wirkung nicht verfehlt ,ähnlich wie gegen Barop kamen die Waltroper bärenstark aus der Kabine.

Innerhalb von 5 Minuten legte der GV einen 13:2 Lauf aufs Parkett und führte plötzlich 40:38. Thiemo Heptner trumpfte in dieser Phase groß auf. Wohlgemerkt passierte dieser Lauf ohne den bis dahin besten Waltroper Scorer Thomas Pfahl ,der zur Halbzeit mit 4 Fouls auf der Bank Platz nahm.

Das dritte Viertel wurde deutlich mit 22:14 gewonnen. Mit einem Punkt Rückstand ging es in den Schlussabschnitt. In den letzten 10 Minuten war dem GV deutlich die kleine Rotation anzumerken und offensiv wie defensiv war nicht mehr die Energie vorhanden ,die notwendig ist um ein Spiel zu gewinnen.
Kurios war zudem, dass im letzten Viertel alle Punkte auf das Konto von Stefan Fürst gingen. Mit Aki, Schmüdde, Tolga und Niklas wäre hier mit Sicherheit mehr möglich gewesen.

Unser Glückwunsch geht nochmal klar nach Recklinghausen, die sich als eine sehr homogene Mannschaft präsentiert und völlig verdient die Punkte aus Waltrop entführt haben.
Beim nächsten Auswärtsspiel, soll vor der 4 wöchigen Pause nun der erste, so wichtige Sieg eingefahren werden.

 

Score:

Fürst 24, Pfahl 17, Heptner 8, Noll 5, Abraham 3, Dietrich 2,Fichte, Steinweg, Yalcin