Der GV Waltrop 2 musste sich am gestrigen Feiertag den Sportfreunden aus Schalke mit 61:62 geschlagen geben.

Zählt man die gespielten Basketball Jahre des Gegners zusammen käme man wohl auf einen hohen dreistelligen Wert und das
merkte man auch deutlich im Spiel. Das mittlerweile fehlende Tempo und die Kondition glichen die Mannen aus Gelsenkirchen
mit viel Übersicht, Routine und Ihrer körperlichen Überlegenheit aus.

Der GV startete mit einer „Box and 1“ Verteidigung gegen EX Pro B Spieler Tobias Beck, der trotzdem schaffte das Spiel routiniert aufzubauen und
von außen erfolgreich war. Waltrop stellte auf Zone um, was im Nachgang betrachtet vermutlich ein Fehler war.

Schalke tat sich zwar schwer gegen die Zone, konnte sich aber so offensiv eher „ausruhen“ und Ihr gut strukturiertes Set Play und ihre körperliche
Überlegenheit vor Allem im Rebound hin und wieder ausspielen. So geriet Waltrop bis zur Halbzeit in einen zweistelligen Rückstand.

In der Halbzeitansprache kamen die Trainer kaum zu Wort. So machte sich das Team gegenseitig klar, nicht die Köpfe hängen zu lassen und endlich aggressiver zu Werk zu gehen.
Diese Umstellung trug nach und nach Früchte. In der Karten spielte hierbei das Aufbauspieler Tobias Beck zweimal die Nerven verlor und nach
technisches (unsportlichen) Fouls vom Spiel ausgeschlossen wurde. Schalke hatte spätestens ab diesem Zeitpunkt große Schwierigkeiten die Ball unter den Waltroper Korb
zu bekommen. Die Defense stand somit bombenfest, nur belohnten sich die Waltroper leider für Ihren großartigen Einsatz, in der Offense nicht.

Viele überhastete Würfe und Einzelaktionen führten dazu, dass der Vorsprung lange Zeit nicht schmolz. Einige Minuten vor Schluss übernahmen die Routiniers
Christoph Beermann und vor Allem Daniel Tautz (zwei Dreier) beim GV die offensive Verantwortung und plötzlich war man weniger Sekunden vor Schluss auf einen Punkt dran.

Beim Stand von 61:61 bekamen die Schalker einen Foulpfiff zugesprochen und es konnte der erste Freiwurf verwandelt werden. Der Zweite wurde absichtliche daneben geworfen, da die Restspielzeit lediglich 3 Sekunden betraf. Der GV konnte keinen weiteren Wurf mehr anbringen.

„Wäre das Spiel nur eine Minute länger gegangen hätten wir wohl gewonnen“, zeigte sich Trainer George nach dem Spiel zwar enttäuscht aber nicht unzufrieden mit dem kämpferischem Spiel seiner Mannschaft.

Das Trainerteam bedankt sich insbesondere bei den Spielern, die obwohl Sie nicht für dieses Spiel gemeldet waren, mitgefahren sind und das Team großartig unterstützt haben.
Danke Julian (Scouting), Fabian (Coaching), Niklas und Lukas.

Nur mehr beginnt die ein monatige Herbstpause in der die Waltroper weiter am Teamgefüge und vor Allem an der offensiven Ausrichtung arbeiten können.

 

Punkte:

Kania, J. 14, Tautz 9, Beermann 8, Dietrich 6, Hills 6, George, Ahrens 5, Kania, R 5, Vogelgesang 2, Wullf 2, Tremiz 0, Fabian n. e.