GV-Waltrop vs. Unibaskets Paderborn: 91 : 53 (25:8 – 27:21 – 23:14 – 16:10)

Die Ausgangslage vor diesem Spiel hätte spannender nicht sein können. Nach einem sehr knappem Sieg im Hinspiel mit nur einem Punkt durfte Waltrop auf keinen Fall verlieren, um den 2. Platz und damit die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft nicht zu riskieren.

So legte die Waltroper Mannschaft los wie die Feuerwehr. Die im Training geübte Ganzfeldverteidigung wurde perfekt umgesetzt und es konnte viel Druck auf den Ballführenden Spieler gemacht werden. Die hieraus resultierenden Ballgewinne wurden in Fastbreaks verwertet, so dass sich Waltrop innerhalb kürzester Zeit einen Abstand von 19 Punkten erspielte.

Im Zweiten Viertel konnte Trainer Ilker Günsal dadurch den Druck in der Verteidigung etwas zurücknehmen, was zu deutlich mehr Punktgewinnen für die Paderborner führte, jedoch durch noch mehr Punkte auf Waltroper Seite ausgeglichen werden konnte.

Bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind die hervorragende Verteidigungsarbeit von Ben Kurpiers und die vielen Offensiverebounds von Lukas Freitag besonders hervorzuheben.

Es ist sicherlich nicht übertrieben, wenn man bei diesem Spiel von der besten Saisonleistung der Waltroper Mannschaft spricht. Bedenkt man, wie knapp das Spiel in Paderborn war, zeigt sich hierin auch die enorme Entwicklung unserer Mannschaft während der Saison.

Sollte Paderborn im nächsten Heimspiel Recklinghausen schlagen, wäre alles für ein Endspiel in Recklinghausen  bereitet. Dann wäre mit einem Sieg gegen Recklinghausen im lezten Saisonspiel sogar noch der erste Platz in der Liga zu holen. Unabhängig davon hat sich die Waltroper Mannschaft durch den heutigen Sieg für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft qualifiziert. Eine Leistung die vor der Saison keiner für möglich gehalten hätte.

Oskar Petersmann (3 Punkte, 1 Dreier), Anton Zülch (2 Punkte), Devin Dzikus (6Punkte, 1 Dreier), Jonas Bode (28, 2 Dreier), Lukas Freitag (24), Maximiliam Bölhauve (12 – 2 Dreier), Alexander Cemerenko (10), Henri Bode (4), Ben Kurpiers (2), Mika Fligge (3)