In den ersten Minuten wurde man von ein paar neuen Erlern Spielerinnen überrascht und überrannt und lag dementsprechend verdient mit 14:2 hinten. Vorne versuchte man nur die Abschlüsse von außen zu finden und hinten verteidigte man nur als Einzelspieler und nicht als Team. Danach konnte man bis zum Viertelende das Spiel offen gestalten und ging mit einem 23:12 Rückstand in das 2. Viertel.
Im 2. Viertel fiel man in das alte Schema zurück. Vorne schaffte man lediglich 9 Punkte und Erle konnte aus jeder Lage Punkten. Aus dem Halbfeld oder durch einen offenen Korbleger und nach einem Offensiv Rebound.
In der Halbzeitpause nahm man sich viel vor um das Spiel noch zu drehen. Hinten wurde besser verteidigt. Man kam zu einfachen Ballgewinnen und vorne begann man auch endlich über die großen Leute unterm Korb zu Punkten. Mit einem 13 Punkte Rückstand ging man ins letzte Viertel. Angetrieben von der Bank konnte man noch einmal auf 8 Punkte herankommen aber man merkte den Damen an, dass zum Schluss hin die Kräfte fehlten um das Spiel in einen Sieg umzuwandeln. Am Ende verlor man zu hoch gegen das Team aus Erle. „Hätten wir das erste Viertel nicht verschlafen, wäre vielleicht mehr drin gewesen“, bilanzierte Topscorerin Lange nach dem Spiel.

 

Punkte

Windbrake 9, Billmann 8, Lange 13, Bonk 2, Prunzel 2, Bruns 2, Kaiser 2, Höwer 2, Adamski 3, Sawadda 7