Im Heimspiel gegen den BSV Wulfen 4 ging es für die dritte Herrenmannschaft des GV Waltrop ins vierte Spiel. Nach drei Niederlagen in drei Spielen kamen weitere Hiobsbotschaften hinzu. Ein starker Center verließ die dritte Herrenmannschaft, um sein Können in einer höheren Mannschaft zu zeigen. Darüber hinaus ist ein wichtiger Flügel- und Aufbauspieler, Lukas Beughold, bis mindestens Ende des Jahres verletzt. Um dem Team trotzdem weiterzuhelfen und um das Trainerduo Stepputtis/Möller zu entlasten, übernimmt Lukas das Coaching in den Spielen.

Mit 10 Spielern empfing Waltrop die zu elft angereisten Gäste. Hoch motiviert ging es um 18 Uhr los. Im ersten Viertel unterlag Waltrop mit 17:18. Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen. Bei Waltrop mangelte es an den Rebounds, während Wulfen einfache Korbversuche daneben machte. Beim Rückstand von 11:18 nahm Beughold eine Auszeit und motivierte sein Team… erfolgreich. Niklas Wiesemann versenkte zwei Drei-Punkte-Würfe und sorgte somit für den Anschluss.

In der Viertelpause zog die Mannschaft ein erstes Fazit. Wulfen trifft fast nie den ersten Korbversuch. Waltrop muss die Rebounds holen, um das Spiel zu kontrollieren. Dies gelang im zweiten Viertel an einigen Stellen. Doch Wulfen traf immer besser, doch auch Waltrop fand immer mehr den erfolgreichen Korbabschluss. Mit einem Stand von 30:33 aus Waltroper Sicht ging es in die Halbzeit.

Das dritte Viertel gilt für die dritte Mannschaft aus Waltrop als das „verfluchte Viertel“, wie Flügelspieler Niklas Wiesemann erklärte. Gleichzeitig appelierte er an das Team, dass es Zeit ist, diesen Fluch zu brechen. Erfolgreich! Durch eine hervorragende Zonenverteidigung entschied Waltrop das Viertel für sich mit 23:22.

Im letzten Viertel hatte Waltrop kein Glück bei den Würfen. Auch einfache Korbversuche blieben erfolglos, sodass Wulfen einen 64:71 Sieg mit nach Hause nimmt.

Trotz der Niederlage ist das Team sehr stolz auf sich. Das Team hat wunderbar zusammengespielt. Centerspieler Till Möller wurde vom Coach besonders gelobt: „Till hat wunderbar seine Größe eingesetzt. Durch seine Moves als Center konnte er mehrere einfache Punkte und Assissts geben.“

 

Vasioiu; Rode; Fariad; Tokalak 2; Rettkowski; Kurt 2; Möller 19; Stepputtis H. 6; Wiesemann 17 (3); Stepputtis C. 18