Citybasket Recklinghausen vs. GV-Waltrop : 55 : 57 (11:11 – 10:17 – 17:13 – 17:16)

Die Ausgangslage vor diesem Spiel war eindeutig. GV-Waltrop reiste als zweiter zum ersten der Oberliga – Citybasket Recklinghausen. An dieser Konstellation war – auch durch einen Sieg – nicht mehr zu rütteln. Trotzdem hatte sich die Waltroper Mannschaft fest vorgenommen, endlich einen Sieg gegen den bisher ungeschlagegenen Rivalen aus der Nachbarstadt einzufahren, nachdem die letzten drei Partien allesammt denkbar knapp an die Recklinghäuser gegangen waren.

Tortz der frühen Uhrzeit waren viele Fans aus Waltrop nach Recklinghausen gekommen. Auch die Recklinghäuser hatten ein entsprechenden Aufgebot an Unterstützern zu bieten. Somit war der Beginn des Spiels geprägt von Nervosität mit vielen Ballverlusten. Beide Mannschaften schenkten sich in der Defensive nichts. So stand es nach dem ersten Viertel 11 : 11. Im zweiten Viertel erhöhte die Waltroper Mannschaft nochmals den Druck in der Defensive, was zu vielen Ballverlusten der Recklinghäuser mit schnellen Korberfolgen für Waltrop führte. Eine zwischenzeitliche Führung von 13 Punkten pendelte sich vor der Pause auf 7 Punkte ein.

Nach der Pause hatte die Waltroper Mannschaft allerdings Probleme in Ihr Spiel zurückzufinden. So waren es jetzt die Waltroper, die sich viele leichte Ballverluste leisteten. Zudem fehlte in dieser Phase das Wurfglück. Immer wieder sprangen Bälle aus dem gegnerischen Korb. So ging es nur noch mit einer 3-Punkte Führung in den Schlussabschnitt. Nach zwei starken 3-Punktewürfen von Recklinghausen, lag Waltrop auf einmal mit 3 Punkten hinten. In dieser Phase zeigte die Waltroper Mannschaft ihr Kämpferherz und stemmte sich mit aller Kraft gegen die erneut drohende Niederlage. Kurz vor Schluss drohte eine Wiederholung der Ereignisse des Hinspiels. Beim Stand von 55 : 55 hatte Lukas Freitag nach Pass von Jonas Bode auf 57 : 55 erhöht. Recklinghausen war in Ballbesitz und hatte durch eine Auszeit den Einwurf in der generischen Hälfte erwirkt. Fast identisch zum Hinspiel kam Recklinghausen wieder zum Wurfversuch jenseits der 3-Punktellinie. Zum Glück für die Waltropermannschaft allerdings mit anderem Ausgang.

Der Rest war grenzenloser Jubel der Waltroper Mannschaft. Beide Mannschaften sind nun für die Endrunde zur Westdeutschen Meisterschaft qualifiziert. Hieraus ergab sich ein besonderer Fairplay-Moment des Spiels. Nach Abpfiff sammelten sich die Spieler beider Mannschaften im Mittelkreis, umarmten sich und feierten gemeinsam das Erreichte.

Die Waltroper Mannschaft wird nun im Viertelfinale den ungeschlagenen Tabellenersten der Oberliga 3- SV-Boele Kabel – treffen, wogegen Recklinghausen zu Hause die BG-Hagen empfängt.

Oskar Petersmann, Anton Zülch, Devin Dzikus (8Punkte), Jonas Bode (30, 3 Dreier), Lukas Freitag (4), Maximiliam Bölhauve (10 – 1 Dreier), Alexander Cemerenko, Henri Bode (2), Ben Kurpiers (2), Mika Fligge