Nach dem knappen Sieg in Soest vor einer Woche in fremder Halle stand jetzt das erste Heimspiel im Sportzentrum für die neu formierte Truppe an. Für den TVE-Barop war es das erste Saisonspiel, so dass vor dem Spiel kaum eine Einschätzung des Gegners möglich war.

Trainer Tolga Günsal konnte aus familiären Gründen nicht an dem Spiel teilnehmen. Er wurde von Benjamin Bode vertreten.

Alle Spieler waren an Board und so konnte Waltrop von Beginn an Gas geben. Das vom WBV neu eingeführte Regelsystem bringt allerdings einige Veränderungen für die jungen Basketballer und Ihre Trainer. Statt 4 x 8 Minuten wird nun 8 x 5 Minuten gespielt. Welchsel sind nur noch zwischen den einzelnen Abschnitten möglich. Waren bisher 5 Spieler auf dem Feld sind es seit dieser Saison nur noch 4. Jeder Spieler müsse mindestens 2/8 eingesetzt werden, dürfe aber nicht mehr als 6/8 auf dem Feld stehen.

Insgesamt komme das neue System den Kindern zu Gute, so Trainer Benjamin Bode. Zwar verringere sich die Spielzeit für den Einzelnen, jedoch gäbe es viel weniger Ungleichheiten zwischen den Spielern einer Mannschaft. Auch auf dem Feld sei deutlich mehr Platz und die Kinder behielten eine bessere Spielübersicht. Eigentlich wäre auch eine Absenkung der Körbe von den bisherigen 3,05 m auf 2,60 m nach den neuen Regeln erforderlich. Diesen Vorgaben könne der GV-Waltrop jedoch noch nicht nachkommen, da die erforderlichen Umbauarbeiten an den Körben noch nicht durchgeführt sind.

Aufgrund der spielerischen Überlegenheit der Waltroper war der Spielverlauf mehr als deutlich. Barop hatte zu keinem Zeitpunkt eine Chance und das Spiel endete 93:22 für Waltrop.

Am nächsten Wochenende wird die Waltroper Mannschaft beim UBC-Münster antreten.